Die Bands:
BEZIRKSMUSIKFEST HERZOGSDORF 2016
Hard-Facts: -wann: 24.06.2016 -wo: Sportplatz Herzogsdorf -Einlass: 20:00 -Bands: -Customs -Gnackwatschn -SKOLKA -Eintritt: VVK 10€/AK 13€ -Tickets: -bei allen Raiffeisenbanken -bei allen Musikern des  MV Herzogsdorf - Ö-Ticket - zum Gewinnspiel  
So gehts hin:
Customs ist eine Band aus dem Mühlviertel in Oberösterreich. Die acht jungen Musiker haben sich der Musikrichtung Funk verschrieben und haben mit den Dialekt Texten ihren eigenen Stil gefunden. Die Rhythm – Section (bestehend aus Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug) legt die funkige Groove für die Texte mit Ohrwurm Garantie. Unterstützt wird dieses Paket von der Bläserabteilung (bestehend aus Saxophon, Trompete und Posaune) mit Einwürfen und klingenden Melodien. The Customs bieten eine Show, die das Publikum  garantiert zum Mittanzen und Mitsingen verführt.
Vocals: David Wolkerstorfer Guitar: Ulrich Gahleitner Drums: Alexander Hewlett Bass: Maurice Miller Keys: Leonard Roth Trumpet: Marius Auer Trombone: Philipp Plakolb Saxophone: Michael Kneidinger
Dass Trompeten und andere Blasinstrumente zum guten alten Ska passen, ja, faktisch schon gehören, ist keine Neuigkeit. Dass allerdings auch eine steirische Harmonika und ebensolcher Dialekt sich wundervoll in dieses Musikgenre einordnet – das war vor Gnackwatschn noch neu. Zusätzlich zu guter Laune und musikalischer Professionalität liefern die „Ska-Folklore-Pioniere“ auch noch eine Portion Hirn mit – und zwar nicht als Merchandise mit Ei, sondern in Form ihrer durchaus nachdenklichen Texte auf ihrem neuen Album „Im Talon“. Da sollten sich alle Intelligenzflüchtlinge anschnallen, hier bekommen sie musikalisch etwas auf die Ohren, oder um im Bandlstil zu bleiben, ins Gnack! Man merkt eindeutig, dass die Band sowohl musikalisch, als auch in ihrer Grundeinstellung gereifter ist. Wie ein guter Tropfen steirischer Wein – ein bisschen gelagert,  aber dennoch spritzig und anregend. Nach ihrem selbstbetiteltem Debüt (2012) und dem Sommerhit „Jetz is da Summer do“ (2013), haben sich die Burschen 2014 mit der Single „Guate Oite Zeit“ zurückgemeldet und hier konnte man schon erkennen, in welche musikalische Richtung es in Zukunft gehen sollte. Die Band wurde um ein Mitglied erweitert (Erwin Wonisch an der Posaune), der musikalische Anspruch hatte sich vertieft und erweitert. Obwohl Gnackwatschn nie eine reine Spaßfraktion waren und ihre Konzerte durchwegs solide gespielt waren, ist mit „Im Talon“ ein weiterer Meilenstein in der Watschn-Geschichte gelegt worden. Das musikalische Sprachrohr wird genützt, um auf die Themen der Welt aufmerksam zu machen – und das mit so einer sympathischen Rockattitüde, dass sie wohl eher Gnackbussis als –watschn von ihren Fans erwarten können.
Robert Steinberger - Vocals, Gitarre Daniel Leskowschek - Bass, Backing Vocals Gregor Krenker - Steirische Harmonika Christoph Veit - Trompete Erwin Wonisch - Posaune Bernhard Liebminger - Schlagzeug
Ska trifft Polka! Die 2 Mädels und 6 Burschen aus dem niederösterreichischen Weinviertel haben ehrliche, impulsive Musik im Gepäck. Sängerin Judy sprüht vor Energie und besticht charmant in der Weinviertler Mundart. Beim Überschreiten von musikalischen Grenzen wird auf althergebrachte Klischees verzichtet. Trotzdem oder gerade deswegen bleibt Skolka den eigenen Wurzeln treu und mixt Polka, Ska, Dialektgesang und ein Achterl Wein mit einem Hauch Pop. So beginnt es auch Tanzunwillige nach Sekunden in den Füßen zu jucken,  der Rhythmus fährt ins Blut – der Weg zur Tanzfläche scheint unvermeidbar.  Wenn dann der Bass wie ein bengalischer Tiger schnurrt, Trompeten, Posaunen und Bassdrum mit Nachdruck die Trommelfelle massieren, die Gitarre im Offbeat Widerstand leistet und der Schweiß von der Decke tropft -­‐ rockt Skolka mit ihren fetten Polkabeats die Bühne.
Judy - Stimm Tombo - Gitarre und 2. Stimm Raffa - Bass Gonzo - Zeigla Christoph - Posaun und 2. Stimm Ramon - Posaun Jesus - Trompetn Bernd - Trompetn
Fotos Copyright von alexanderseidl.com
Startseite VOIXJÄM Marschwertung Frühschoppen Sponsoren Kontakt Galerie VOIXJÄM